Sie und Ihr Kind

Behandlung & Aufenthalt

Ihr Kind soll sich bei uns

Wohlfühlen und gut entwickeln

Wir bieten ein umfassendes Behandlungsangebot für nahezu alle Formen von Kommunikationsstörungen bei Kindern und Jugendlichen an.

Neben der umfassenden medizinischen und therapeutischen Versorgung trägt auch die gemeinsame Unterbringung in unseren Wohnhäusern, der Austausch, die Interaktionen und die damit einhergehende Kommunikationsförderung einen wichtigen Teil zum Gesamterfolg der Rehabilitation bei.

Indikation & Behandlungsspektrum

Aufenthalt

Aufnahme

Aktivitäten

Spezialisiert auf

Sprachstörungen

Wenn ambulante Therapieangebote nicht ausreichen oder wenn die Teilhabe an Bildung und Gesellschaft bedroht oder schon beeinflusst ist, bieten wir den Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern ein ganzheitliches Therapieangebot.

Die verbale Kommunikation steht bei uns im Mittelpunkt und diese gemeinsam mit Ihnen und einem multiprofessionellen Team zu verbessern ist unser Ziel. Daran arbeiten wir gemeinsam mit dem Blick auf die Fähigkeit und Fertigkeiten Ihres Kindes.

Indikation & Behandlungsspektrum

Indikationen

Sprachentwicklungsstörung

Störungen in der Sprachentwicklung können in Art, Umfang und Kombination einzelner Bereiche sehr unterschiedlich sein.

Sie können folgende Bereiche betreffen:

  • Pragmatik / Kommunikation (Kontaktverhalten / Sprechfreude)
  • Sprachverständnis (Wort- und Satzverständnis)
  • Semantik – Lexikon (passiver und aktiver Wortschatz, Wortfindung)
  • Auditive Verarbeitung und Wahrnehmung (z.B. Aufmerksamkeit, Differenzierung, Merkfähigkeit, Richtungshören)
  • Morphologie / Syntax (Grammatik und Satzbau)
  • Orofacialer Bereich (Mundmotorik, orofaziale Wahrnehmung)
  • Artikulation und Phonologie (Aussprache)
    • phonetische Störung
    • phonologische Störung
    • sprechmotorische Störung
    • Sprechapraxie/verbale Entwicklungsdyspraxie
    • Dysarthrie

Ziel der Behandlung sind Verbesserungen in allen relevanten Bereichen.

Verbale Entwicklungsdyspraxie (VED)

Die VED ist eine Entwicklungsstörung kindlichen Sprechens, die durch eine mangelhafte Aussprache gekennzeichnet ist. Der Ursprung ist bisher nicht sicher geklärt, eine Theorie sieht das Problem auf der Ebene der Sprechbewegungsplanung und -programmierung, wodurch die Fähigkeit, die für Sprechproduktionen erforderlichen Bewegungen in ihre räumliche und zeitliche Beziehung zu setzen, stark beeinträchtigt ist.

Sprachentwicklungsbehinderungen

Als Sprachentwicklungsbehinderung definieren wir eine Abweichung der normalen sprachlichen Entwicklung im Zusammenhang mit Hörstörungen, Syndromen und/oder einer lang anhaltenden oder nicht behebbaren Beeinträchtigung in anderen Entwicklungsbereichen wie Motorik, Wahrnehmung, Kognition und sozial-emotionaler Kompetenz.

Wir behandeln regelmäßig Kinder mit:

  • Lippen- Kiefer- Gaumenspalte
  • DS 22q11
  • Trisomie 21
  • Prader- Willi- Syndrom

…und gelegentlich auch andere Syndrome.

Die Kinder sollten ein allgemeines Entwicklungsalter von 3 Jahren aufweisen.

Redeflussstörungen

Der Redefluss ist stark beeinträchtigt, Abschnitte fließenden Sprechens werden von Blockaden und Wiederholungen unterbrochen. Situativ können lang andauernde Blockaden die sprachliche Kommunikationsfähigkeit stark behindern.

In einzelnen Fällen kann das Sprechen von unwillkürlichen Mitbewegungen der Gesichtsmuskulatur, der Extremitäten oder auch des ganzen Körpers und/oder Veränderungen in der Sprechatmung begleitet sein.

Neben der konkreten Stottersymptomatik können sich Sprechängste und vielfältige Formen von Vermeidungs- oder Bewältigungsverhalten entwickeln. Häufig wird das kommunikative Verhalten durch das Stottern zunehmend ungünstig beeinflusst, Kontakte und Beziehungen leiden, das Lern- und Leistungsverhalten kann beeinträchtigt sein. Dem entsprechend müssen neben dem Erlernen von Sprech- und Atemtechniken auch sozial- emotionale Faktoren betrachtet und in die Therapie einbezogen werden.

(S)elektiver Mutismus

Sprechen ist das wichtigste Mittel zum Ausdruck und zur Verständigung. Als (s)elektiven Mutismus bezeichnet man eine Sprechhemmung oder Schweigen, obwohl es keinen organischen Befund gibt und die Sprachentwicklung nicht entsprechend auffällig ist. Das Schweigen kann von Situationen, Orten und Personen ausgelöst werden.

In der Therapie geht es nicht darum „das Schweigen zu brechen“, sondern in einem individuellen Prozess den Weg zum Ausdruck und zur sprachlichen Kommunikation zu finden.

Hörstörungen

Kindliche Hörstörungen sind meist mit Sprachentwicklungsstörungen verbunden und erfordern neben Hörtraining und Sprachtherapie spezielle Sachkenntnis im Umgang mit entsprechenden Hilfsmitteln wie Hörgeräten oder Cochlear-Implant-Geräten.

Zusätzlich zu den bei Sprachentwicklungsstörungen aufgeführten Therapieinhalten wird eine Behandlung durch einen Phoniater/ Pädaudiologen (HNO-Arzt) gewährleistet. Schwerpunkt der Rehabilitation ist bei diesen Rehabilitand*innen die Verbesserung der lautsprachlichen Kommunikation.

Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen AVWS (Zentrale Hörstörung)

Hinweise auf eine AVWS liegen vor, wenn bei normalem peripheren Gehör und durchschnittlicher Intelligenz isolierte Schwierigkeiten beim Richtungshören, bei Sprachtests im Störgeräusch und bei dichotischem Hören auftreten. Weiter können Schwierigkeiten in der auditiven Diskrimination, Analyse und Merkfähigkeit bestehen.
Diese Kinder haben Probleme beim Zuhören, beim Verstehen und Wahrnehmen von auditiven Informationen, sie sind in der Schule auffällig durch “langsames“ Verstehen, durch Konzentrationsstörungen, Geräuschempfindlichkeit. Sie weisen Schwächen in der auditiven Merkfähigkeit auf und es zeigen sich möglicherweise sekundäre Komponenten einer nicht verstandenen und nicht verarbeiteten Störung: Mangel an Selbstbewusstsein, nicht ausreichendes Selbstwertgefühl, die zu allgemeinen Lern- und Leistungsstörungen führen können.

Neben einem Hörtraining ist auch die Betrachtung sozialer und emotionaler Faktoren Inhalt der mehrdimensionalen Behandlung.

Was wir nicht behandeln (Kontraindikationen)
Eine Behandlung erfolgt nicht bei Erkrankungen, die nicht überwiegend der Indikation der Rehabilitationsklinik Werscherberg entsprechen, wie Störungen aus dem autistischen Formenkreis, schwere geistige Behinderung und Bettlägerigkeit. Unser Konzept setzt ein gewisses Maß an Gruppenfähigkeit und Mobilität voraus.

Das allgemeine Entwicklungsalter sollte drei Jahre betragen. In Einzelfällen sollte telefonischer oder schriftlicher Kontakt zur Klinik aufgenommen werden.

Indikation & Behandlungsspektrum

Behandlungsspektrum

Das Behandlungsangebot der Klinik orientiert sich insgesamt an einem ganzheitlich ausgerichteten Behandlungsansatz, der neben der spezifischen Sprachtherapie ergänzt wird durch heilpädagogische / ergotherapeutische, bewegungstherapeutische und psychologische Angebote in Einzel- und Gruppentherapie. Die Eltern bzw. die Begleitpersonen werden durch Beratung und Schulung in den Therapieprozess einbezogen.

 

  • Logopädie
  • Logopädie Gruppe
  • Heilpädagogik, Ergotherapie
  • Heilpädagogik, Ergotherapie Gruppe
  • Bewegungstherapie
  • Psychotherapeutische Einzelgespräche für Kinder und Jugendliche
  • Physiotherapie
  • Pädagogische Betreuung
  • Musiktherapie
  • Stützunterricht für schulpflichtige Kinder

Angebote für Eltern

  • Sozialpädagogische Begleitung und Beratung
  • Hospitationen
  • Psychotherapeutische Einzelgespräche für Begleitpersonen
  • Psychologische Gruppenangebote
  • Ernährungsberatung

Aufenthalt

Struktur & Abläufe

Behandlungsrahmen
Es wird eine Therapie angeboten, die sowohl grundlegend als auch spezifisch ist. Zum Erfolg führt sie durch die Kompetenz, die Kreativität und Motivation aller am Therapieprozess beteiligten Rehabilitanden, Begleitpersonen und Mitarbeiter*innen.

Im Zentrum unserer mehrdimensionalen Behandlung stehen die Logopädie, Heilpädagogik/Ergotherapie und Bewegungstherapie, in Einzel- und Gruppensettings. Zu individuellen Ergänzungen durch Angebote der Musiktherapie, Psychologie, Physiotherapie und Ernährungsberatung werden Sie im Verlauf der ersten Therapietage beraten. Unsere Mitarbeiter*innen stimmen ihre Arbeit zum Wohle der Rehabilitanden fortlaufend miteinander ab.

Diagnostik
Fachärztliche und therapeutische Diagnostik ergänzen vorliegende Befunde. Dabei arbeiten alle am Prozess beteiligten Berufsgruppen zusammen und ergänzen diagnostische Verfahren durch Beobachtungen in verschiedenen Situationen. So versuchen wir die am Spracherwerb- und Kommunikationsprozess beteiligten Faktoren und Bestandteile in ihrer Einzelheit und in ihrem Zusammenwirken zu erfassen.

Die Diagnostik findet nicht nur zu Beginn der Therapiemaßnahme, sondern auch Therapie begleitend und am individuellen Prozess orientiert statt und beeinflusst so den Therapieverlauf stetig.

Therapie
Die zeitgleiche Aufnahme und Entlassung der Rehabilitanden, die Unterbringung in festen Wohngruppen sowie die weitgehende Zuordnung zu einem festen Behandlungsteam ermöglichen eine persönliche Betreuung sowie Kommunikationsmöglichkeiten über die Therapien hinaus. Unserer Erfahrung nach wirken sich diese Faktoren positiv auf die Behandlungsziele aus.

Einem ganzheitlichen Therapieansatz folgend und unter Berücksichtigung der Gesamtpersönlichkeit des Rehabilitanden wird die logopädische Basistherapie ergänzt durch weitere Einzel- und Gruppentherapieangebote. Alle Therapiebausteine beeinflussen und ergänzen sich wechselseitig und tragen zur Verbesserung der Kommunikationsbeeinträchtigung bei.

Aufenthalt

Wir empfangen Sie und ihr Kind am Anreisetag mit den anderen neu angereisten Familien mit einer Begrüßungs- und Kennenlernrunde in Ihrem Wohnhaus. Bei dieser Gelegenheit lernen Sie auch den/die Sozialpädagog*in kennen, der/die Sie während des Aufenthaltes berät und begleitet. Die genaue Anreisezeit bekommen Sie vorab zugeschickt.

Am nächsten Tag erfolgen eine ausführliche Einführungsrunde durch den/die Sozialpädagog*in, ärztliche Untersuchungstermine, erste Eingangsdiagnostik und die ersten Therapietermine. Die Haupttherapiezeit der Kinder und Jugendlichen ist wochentags zwischen 8:00 und 16:15 Uhr.

Sie als begleitendes Elternteil werden in allen Phasen der Rehabilitation, von der Diagnostik, über die Zielsetzung, bis hin zu den Empfehlungen in den Therapieprozess einbezogen. Gemeinsam mit den am Prozess beteiligen Therapeut*innen wird im Abschlussgespräch der Gesamtverlauf betrachtet und die Empfehlungen besprochen.

Unterbringung

Allen Rehabilitand*innen und ihren Begleitpersonen stehen ein Doppelzimmer mit Dusche, WC und Telefon zur Verfügung. Eine Mitaufnahme von Geschwisterkindern im Patientenzimmer kann im begrenzten Rahmen vereinbart werden.

Gemeinschaftlich genutzte Räume in den einzelnen Häusern bieten die Möglichkeit zum Spielen, Verweilen und gemeinsamen Essen. Zu diesen zählt, neben der voll ausgestatteten Wohnküche, ein gemeinsames Wohnzimmer, welches mit einem Fernseher und einem kleinen Bestand Spielsachen bestückt ist.

Die ersten Schritte auf dem Weg zu uns

Antragstellung & Aufnahme­voraus­setzungen

Voraussetzungen

Ein Antrag auf Bewilligung einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme steht am Anfang Ihres Weges zu mehr Gesundheit für Ihr Kind.

Maßnahmen der stationären Rehabilitation für gesetzlich Versicherte sind unmittelbar bei dem zuständigen Kostenträger vom Versicherten selber zu beantragen.

Beihilfeberchtigte und Privatversicherte müssen vor der Antragstellung eine Aufnahmeanfrage an uns stellen. Nach der Prüfung aller aktuellen Berichte durch uns erfolgt eine Terminabsprache und im Anschluss die Antragstellung bei der Privaten Krankenversicherung bzw. Beihilfestelle.

Antrag

Für die Erbringung von Kinderrehabilitationsleistungen sind die Träger der Kranken- und Rentenversicherung gemäß §40 Abs. 4 SGB V gleichrangig zuständig. Die weitere Einschätzung und Bearbeitung erfolgt durch den Träger bei dem der Antrag zuerst gestellt wird.

Weitere Träger von Kinderrehabilitationsleistungen sind z. B. Beihilfestellen (für Kinder von Beamten) und Private Krankenversicherungen (für Kinder von Beamten und allen Personen, die sich privat krankenversichert haben; WICHTIG: die Kosten werden nur dann übernommen, wenn ein entsprechender Tarif vereinbart wurde).

Hinweis: Sie müssen die Reha bei Ihrer Krankenkasse oder Pflegekasse beantragen.

Therapie- und Aufnahmetermine

Der Anreise- / Abreisetag ist immer mittwochs.

13.01.2021 – 10.02.2021

20.01.2021 – 17.02.2021

 

10.02.2021 – 10.03.2021

17.02.2021 – 17.03.2021

 

10.03.2021 – 07.04.2021

17.03.2021 – 14.04.2021

 

07.04.2021 – 05.05.2021

14.04.2021 – 12.05.2021

 

05.05.2021 – 02.06.2021

12.05.2021 – 09.06.2021

 

02.06.2021 – 30.06.2021

09.06.2021 – 07.07.2021

 

30.06.2021 – 28.07.2021

07.07.2021 – 04.08.2021

 

28.07.2021 – 25.08.2021

04.08.2021 – 01.09.2021

 

25.08.2021 – 22.09.2021

01.09.2021 – 29.09.2021

 

22.09.2021 – 20.10.2021

29.09.2021 – 27.10.2021

 

20.10.2021 – 17.11.2021

27.10.2021 – 24.11.2021

 

17.11.2021 – 15.12.2021

24.11.2021 – 22.12.2021

05.01.2022 – 02.02.2022

12.01.2022 – 09.02.2022

 

02.02.2022 – 02.03.2022

09.02.2022 – 09.03.2022

 

02.03.2022 – 30.03.2022

09.03.2022 – 06.04.2022

 

30.03.2022 – 27.04.2022

06.04.2022 – 04.05.2022

 

27.04.2022 – 25.05.2022

04.05.2022 – 01.06.2022

 

25.05.2022 – 22.06.2022

01.06.2022 – 29.06.2022

 

22.06.2022 – 20.07.2022

29.06.2022 – 27.07.2022

 

20.07.2022 – 17.08.2022

27.07.2022 – 24.08.2022

 

17.08.2022 – 14.09.2022

24.08.2022 – 21.09.2022

 

14.09.2022 – 12.10.2022

21.09.2022 – 19.10.2022

 

12.10.2022 – 09.11.2022

19.10.2022 – 16.11.2022

 

09.11.2022 – 07.12.2022

16.11.2022 – 14.12.2022

 

05.01.2022 – 02.02.2022

12.01.2022 – 09.02.2022

 

02.02.2022 – 02.03.2022

09.02.2022 – 09.03.2022

 

02.03.2022 – 30.03.2022

09.03.2022 – 06.04.2022

 

30.03.2022 – 27.04.2022

06.04.2022 – 04.05.2022

 

27.04.2022 – 25.05.2022

04.05.2022 – 01.06.2022

 

25.05.2022 – 22.06.2022

01.06.2022 – 29.06.2022

 

22.06.2022 – 20.07.2022

29.06.2022 – 27.07.2022

 

20.07.2022 – 17.08.2022

27.07.2022 – 24.08.2022

 

17.08.2022 – 14.09.2022

24.08.2022 – 21.09.2022

 

14.09.2022 – 12.10.2022

21.09.2022 – 19.10.2022

 

12.10.2022 – 09.11.2022

19.10.2022 – 16.11.2022

 

09.11.2022 – 07.12.2022

16.11.2022 – 14.12.2022

 

Was Sie wissen müssen

Besuch von Angehörigen

Ist die Begleitung des Rehabilitand*innen wegen seines jungen Alters oder aus medizinischen Gründen erforderlich, übernimmt die Krankenkasse oder Rentenversicherung auch diese Kosten. In unserer Klinik werden nur Kinder und Jugendliche mit einer Begleitperson aufgenommen.

Aufnahme von Begleitkindern

  • eine Aufnahme von Geschwisterkindern bis zu 9 Jahren ist nach Absprache möglich
  • bitte beachten Sie, dass unsere Aufnahmemöglichkeiten für Begleitkinder deutlich begrenzt sind
  • wir bieten keine Betreuungsmöglichkeit für Geschwisterkinder. Bitte denken Sie daran, dass ältere Begleitkinder sich erfahrungsgemäß eher langweilen, da sie an den Therapien ihrer Geschwister nicht teilnehmen dürfen
  • versuchen Sie, Hilfe von Ehepartnern / Lebenspartnern, Verwandten und Freunden sowie Ferienfreizeiten für Kinder in Anspruch zu nehmen um den Aufenthalt eines Geschwisterkindes so kurz wie möglich zu halten, damit Sie Zeit für das Kind haben, das hier eine wertvolle Zeit zur Behandlung hat und ihre Unterstützung und Begleitung braucht

Kosten

Die Kosten für eine stationäre medizinische Rehabilitationsmaßnahme werden von den zuständigen Sozialleistungsträgern getragen, wenn die Rehabilitationsmaßnahme medizinisch notwendig ist.

Aktivitäten

Osnabrück & Land

Die Rehabilitationsklinik Werscherberg liegt 10 km östlich von Osnabrück entfernt, am Rande der Ortschaft Bissendorf. Auch der Osnabrücker Zoo ist in wenigen Autominuten zu erreichen.

Das am Waldrand gelegene Klinikgelände ist weitläufig und bietet vielfältige Möglichkeiten. Die zahlreichen Wohnhäuser sind im Bungalow-Stil erbaut. Die kleinen Wohneinheiten verfügen über einen direkten Zugang zum Garten, zu Freiflächen und Spielplätzen. Sitzgruppen im Wohnbereich wie auch im Außenbereich laden zur Begegnung, zum Gespräch oder auch einfach zum Entspannen ein.

Neben der umfassenden medizinischen und therapeutischen Versorgung ist auch das Freizeitangebot der Klinik ein wichtiger Bestandteil der Rehabilitation. Hierzu zählen:

  • Sonnenterrassen
  • Spielplätze
  • Freie Wiesen
  • Multifunktionsplatz für Ballsportarten
  • Turnhallen aufgrund von Corona für Freizeitaktivitäten zur Zeit nur häuserintern und mit zugewiesenen Zeiten nutzbar
  • Fitness- und Saunabereich aufgrund von Corona noch nicht nutzbar
  • Marktplatz
  • Weitläufiges Waldareal